Drucken

wish mob in Bonn

Sie fragen uns nicht

An Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die Bundesregierung und alle Abgeordneten, die im Deutschen Bundestag für den Einsatz der Bundeswehr in Syrien gestimmt haben: Sie fragen uns nicht.

Aber hier ist unsere Antwort:

Sie sagen, Sie handeln im Namen der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, wenn Sie die Bundeswehr nach Syrien schicken.

Wir sagen: Nein. Sie handeln nicht in unserem Namen!

Aus falsch verstandener Solidarität wird Deutschland zur Kriegspartei in einem Krieg, der auch überregional umfassende Vernichtung mit sich bringen kann. Der Einsatz der Bundeswehr in Syrien ist politisch falsch, moralisch unverantwortlich, verfassungs- und zudem völkerrechtswidrig.

Das Erstarken des so genannten «Islamischen Staates» ist auch die Folge des US-Krieges im Irak (2003), des NATO-Krieges in Libyen (2011) und der Waffenlieferungen in die Region, z.B. von deutschen Waffen nach Saudi-Arabien. Der Zustrom von Geld, Waffen und neuen Kämpfern und Kämpferinnen für den sogenannten «Islamischen Staat» muss dauerhaft unterbunden werden. Die Menschen in der Region brauchen eine lebenswerte Alternative, damit sie dem so genannten «Islamischen Staat» ihre Unterstützung entziehen. Ein Ende des Krieges in Syrien ist nur mit Verhandlungen und Kooperation möglich.

Wir sagen Nein zur Beteiligung der Bundeswehr in Syrien!
Wir sagen Ja zu Dialog und zukunftsweisenden zivilen Lösungen.

Die Bundeskanzlerin, die Bundesregierung, alle Abgeordneten, die für den Einsatz der Bundeswehr in Syrien gestimmt haben: Sie handeln nicht in unserem Namen!

Text: Bonner Friedensbündnis
(weitere Unterzeichner)