Unsere Friedens-CD

Unterstützt die Friedensradfahrt – kauft die Friedens-CD
uli_img_0024rand.gif

Zitat

«Wir haben kein Energieproblem, wir müssen es einfach nur schlauer einsetzen.»
Wubbo Ockels, Physiker und Astronaut

 None

Inhalt:

  1. Auch für 2021 gilt: Kein Olympia in verstrahlten Regionen!
  2. Lesen gegen Atomstrom
  3. Spendenshopping für .ausgestrahlt
  4. Post für die EU-Kommission: Atomkraft ist nicht nachhaltig!

 

2. April 2020
Es schreibt: Jochen Stay

 

Lesen, Handeln, Weiterschicken!

Liebe Freund*innen,

alle sind derzeit dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben und vor allem Kontakte zu vermeiden. .ausgestrahlt arbeitet, wie so viele andere, komplett im Homeoffice. Viele unter sehr herausfordernden Bedingungen mit kleinen Kindern in kleinen Wohnungen. Das öffentliche Leben steht quasi still. Die Atomindustrie dagegen will einfach weiter machen wie bisher: So sollen beispielsweise das AKW Grohnde ab 12. April und das AKW Lingen ab 8. Mai in die jährliche Revision gehen, obwohl dann für Wartungen und Reparaturen neben der Belegschaft rund 1.000 zusätzliche Arbeitskräfte aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland zusammen kommen.

Auf den Punkt gebracht hat das Problem Gerd Otten vom Elternverein Restrisiko Emsland: „Es kann doch nicht angehen, dass im öffentlichen Bereich der Kontakt von mehr als zwei Personen miteinander unter Androhung von Strafe verboten wird und gleichzeitig eine mehrwöchige Großveranstaltung mit über 1.000 Teilnehmern in Lingen durchgezogen werden soll.“

Die niedersächsische Atomaufsicht hat deshalb zu Recht Sicherheitsbedenken angemeldet. Es ist schlicht utopisch, den Kontakt von Menschen bei einer wochenlangen Großveranstaltung auf einem AKW-Gelände und in den umliegenden Gemeinden, in denen die Revisions-Mannschaften übernachten, so zu minimieren, dass das Risiko der flächendeckenden Verteilung des Virus ausgeschlossen werden kann. Eine Verschiebung von Revisionen verbietet sich. Die alten Reaktoren sind störanfällig, und in Lingen müssen beispielsweise dringend die vorhandenen Risse in Rohren im Dampferzeugersystem überprüft werden.

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies steht auf dem Standpunkt, dass die Bundesnetzagentur entscheiden müsse, ob die AKW für die Stromproduktion und die Netzstabilität tatsächlich systemrelevant seien. Doch Studien belegen, dass die Atomkraftwerke selbst in Zeiten obsolet sind, in denen der Stromverbrauch deutlich höher ist als zu Corona-Zeiten.

Mit einer ehrlichen Ansage der Bundesnetzagentur muss die Atomaufsicht jetzt handeln und die Revisionspläne von RWE und Co. zum Schutz der Bevölkerung untersagen und gleichzeitig das Herunterfahren der betroffenen AKW veranlassen.

Herzliche Grüße
Jochen Stay
und das ganze .ausgestrahlt-Team

 

» Lies mehr dazu im .ausgestrahlt-Blog

1. Auch für 2021 gilt: Kein Olympia in verstrahlten Regionen!

 Wegen Corona wurden die Olympischen Spiele und der Fackellauf, die beide zum Teil in der Region Fukushima stattfinden sollten, von der japanischen Regierung und dem IOC abgesagt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sollen sie 2021 nachgeholt werden. Dann wird .ausgestrahlt rechtzeitig erneut gemeinsam mit der IPPNW aktiv werden. Denn natürlich bleibt die Forderung: "Kein Fackellauf und keine Wettkämpfe in verstrahlten Regionen! Solidarität mit den Menschen in Fukushima!"

 

2. Lesen gegen Atomstrom

 Während einige in Corona-Zeiten mit Kindern im Homeoffice gefühlt zu gar nichts mehr kommen, haben wiederum andere aktuell sehr viel Zeit. Wer viel freie Zeit hat, kann sich zu Atom-Themen weiterbilden. Lesestoff gibt es im .ausgestrahlt-Shop, ob themenspezifisches Infomaterial oder Sachbücher und Belletristik zum Thema.

 

3. Spendenshopping für .ausgestrahlt

 Es ist mir eine Herzensangelegenheit, in dieser schwierigen Zeit lokale Geschäfte vor Ort zu unterstützen. Ich möchte euch deshalb bitten, vor Online-Käufen bei großen Ketten einen Moment lang zu überlegen, ob das nicht auch per Lieferdienst von der Händlerin um die Ecke möglich ist. Viele kleine Geschäfte bieten das derzeit an. Solltest Du feststellen, dass das nicht geht und eine Bestellung bei einem der „Großen“ quasi unvermeidbar ist, dann darfst Du .ausgestrahlt gern etwas Gutes tun und mit Deinem Einkauf indirekt spenden, ohne dass Dir dadurch Kosten entstehen.

 

4. Post für die EU-Kommission: Atomkraft ist nicht nachhaltig!

 Die EU-Kommission hat Post von .ausgestrahlt und vielen anderen bekommen. Umweltverbände und Initiativen aus ganz Europa haben sich zusammengetan und verdeutlicht, warum Atomkraft die Kriterien für nachhaltige Investitionen nicht erfüllt und eben kein Klimaretter ist - und deshalb auch nicht gefördert werden sollte.

 

 

» Hier kannst du den Brief lesen

Hier kannst du den Brief lesen

 
» Hier findest Du Infos zum indirekten Spenden

 

 

 

 
Quelle: .ausgestrahlt

 

Redaktion

Cookies

 
debezh-TWenfrjaplru

.ausgestrahlt

Blog-Beträge auf .ausgestrahlt
  • Bundesregierung bestätigt massive Sicherheitsmängel

    In einer Antwort an die Grünen bestätigt die Bundesregierung indirekt, dass mindestens 19 Meiler in Europa faktisch illegal betrieben werden. Es gibt massive Sicherheitsmängel in zahlreichen Anlagen.

  • „Was geologisch wirklich zu erwarten ist, geben Karte und Bericht nicht her“

    Michael Mehnert, langjähriger kritischer Beobachter des Standortsuchverfahrens, über die bunte Landkarte der Atommüll-Lager-Suche und die realen, fiktiven und geheimen Daten, die ihr zugrunde liegen

  • Deutsche Energiekonzerne planen Beteiligung an AKW-Bau

    Der Atomkonzern URENCO plant die Beteiligung am Bau von Atomkraftwerken in England und in den Niederlanden. Die deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON sind Anteilseigner*innen an URENCO. Die Bundesregierung hat ein Veto-Recht gegen diese Atompläne.

  • Castor-Protest – wichtig und richtig

    Anfang November rollte trotz Corona-Lockdown ein Castor-Transport aus dem britischen Sellafield ins hessische Biblis – der erste Rücktransport aus den Plutonium-Fabriken im Ausland seit neun Jahren. Begleitet wurde er von einem Großaufgebot der Polizei, von Protesten und von einer Kontroverse in den (sozialen) Medien.

  • Das große Nebelwerfen

    Der erste Zwischenbericht zur Standortsuche für ein tiefengeologisches Atommüll-Lager verklärt mehr, als dass er erhellt. Denn über viele Gebiete, die er ausweist, ist so gut wie nichts bekannt. Und sie sind so zahlreich, dass niemand sich betroffen fühlt – selbst dort nicht, wo es dringend angebracht wäre

  • Gorleben lebt

    Das jahrzehntelange, beharrliche Engagement Zehntausender Atomkraftgegner*innen bringt das geplante Atommüll-Lager im maroden Salzstock Gorleben zu Fall. Die Entscheidung korrigiert einen alten, eklatanten Fehler. Die des neuen Suchverfahrens aber bleiben