Beweis für Klimaerwärmung
Erneuerbare Energie, auch regenerative Energie genannt, bezeichnet Energie aus nachhaltigen Quellen, die nach menschlichen Maßstäben unerschöpflich sind. Das Grundprinzip ihrer Nutzung besteht darin, dass aus den in der Umwelt laufend stattfindenden Prozessen Energie abgezweigt und der technischen Verwendung zugeführt wird. [Wikipedia]

Eine Energy-Monopoly-Frage

Porträt Hermann Scheer.

Der leider viel zu früh im Oktober 2010 gestorbene »Solar-Papst« Hermann Scheer hat bereits 2008 bei der damaligen »solaren afrikanischen Desertec-Euphorie« vor den großen Leitungsproblemen gewarnt.

Wie wir mittlerweile erkennen können, nannte er das Projekt zu Recht eine »Fata Morgana«. Mit Hinweis auf das geplante Desertec Projekt wollten bereits damals die vier großen Energieversorger das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) abschaffen. Mittlerweile sind einige beteiligte »Desertec-Unternehmen« wie Solar Millenium insolvent oder wie First Solar beim massiven Fabrik schließen bzw. sehr großen Stellenabbau.

Demonstrant mit Losung auf Ballon: »Energiewende nicht platzen lassen!«.


Erfolg: Bundesrat gegen Solar-Kahlschlag!

Die Sonne lacht wieder!

14.05.2012 | Überraschend stoppte am Freitag der Bundesrat mit Zweidrittel-Mehrheit die geplanten Solar-Kürzungen der Bundesregierung. Ein Punktsieg für die Energiewende und ein großer Erfolg unseres gemeinsamen Engagements.

15. Juni »Global wind day«

Windenergieanlagen - wie hier der ENERCON-Windpark Frauenpriesnitz bei Leipzig - gehören jedes Jahr zum Programm der Friedensradfahrt

Windkraft als Jobmotor

Zum 15. Juni, dem Global wind day weist die IG Metall auf die zunehmende Rolle der Windkraft als Jobmotor in Deutschland  hin.
Der ganze Text der Erklärung.

Die Umweltbewegung sollte in ihrem Kampf für eine Energiewende die Gewerkschaften als mächtigen Bündnispartner wahrnehmen.

Siehe auch: Windraeder wachsen in den Himmel

und:

Burgenland baut weltgrößte Windkraftanlage Enercon E126
Präsentation von Superlativen der Windkraft anlässlich Tag des Windes…

Bike for Peace wird vorraussichtlich die Produktionsstätte von ENERCON in Magdeburg besichtigen.

Tadzio _Müller von der Berliner Initiative Gegenstrom

Energiewende: Interview mit Tadzio Müller, »Gegen-Strom«, Berlin

»Viele fürchten, dass weniger Atomkraft jetzt zur Begründung des Baus von noch mehr Kohlekraftwerken herhalten muss – mit verheerenden Folgen für das Klima. Wir müssen daher über das Energiesystem als ganzes sprechen. Müssen wir neben der Atomkraft auch aus der Kohlekraft und der Ölförderung aussteigen? Geht das überhaupt? Und wenn ja, wie?«

Tadzio Müller, Klima- und Energieaktivist bei Gegenstrom Berlin und dem Climate Justice Action Network im Interview von Kontext-TV.

Quelle: www.kontext-tv.de


 

Landschaft mit Windkraftanlagen. Vorn rastet Bike for Peace and New Energies an gedeckten Tischen.

Dezentral statt
monopolistisch!

Bike for Peace-Schirmherr Michael Müller fordert dezentrales Energiesystem

Viele Millionen Menschen in der Bundesrepublik sind enttäuscht und empört über das Ergebnis der Energiewende à la Merkel. Mehr als 70 % der Menschen wollen nach neuesten Umfragen einen schnelleren Ausstieg aus der Atomkraft und eine Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien.

 

Ein deutscher Physiker schlägt vor, Energie mit Hilfe von Steinzylindern zu speichern


Oekofuzzi Die Granitplatte als Batterie


 

 

Das letzte Signal vor dem Overkill

«Das letzte Signal vor dem Overkill» sang Wolf Maahn schon vor Jahren über Tschernobyl.


Noch ist nicht klar, was genau in den Kernkraftwerken in Japan passiert ist und welche Auswirkungen dies für die Bevölkerung vor allem in Japan haben wird.

Umweltkatastrophen

Brennende Tanklager in Kuwait, im Vordergrund Soldaten.

Die BP-Katastrophe steht mitnichten alleine da: In Italien verseuchte ein Chemieunfall eine ganze Region, in Indien war eine halbe Million Menschen von der größten Chemiekatastrophe der Geschichte betroffen. Auch Österreich schrammte 1997 knapp an einem Super-GAU vorbei.

Am Freitag, 20. August, hat am Superior Court of the District of Columbia, dem Kammergericht von Washington DC, die Verhandlung gegen Diane Wilson stattgefunden. Während die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko keine nennenswerten Auswirkungen auf die verantwortlichen BP-Manager hat, wurde die Preisträgerin des Internationalen ethecon Blue Planet Award 2006 für ihren Protest gegen BP zu fast zweieinhalb Jahre Haft verurteilt.

Ein Beitrag von unserem Schirmheer Hermann Albers.

»Es sind ohne Zweifel die erneuerbaren Energien, die den energiepolitischen Dreiklang aus Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit am besten erfüllen.«

Der deutsche Gesetzgeber hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die Grundlagen für eine zukunftssichere Energieversorgung mit erneuerbaren Energien gelegt.

Logo: pdf-Datei Ganzen Beitrag lesen (pdf-Datei)

Quelle: Energy 2.0

Button. Rote Sonne auf gelbem Grund: Atomkraft? Nein danke.Die Vollversorgung mit Erneuerbaren bis 2030
ist sogar billiger als atomar-fossiler Wahnsinn!

Wissenschaftler der Universitäten Stanford und Davis haben in einem Plan für eine emissionsfreie Welt bis 2030 errechnet, dass die weltweite Umstellung auf Erneuerbare Energien rund 100 000 Mrd. US $ kosten wird. Deutlich höher sind die Kosten, für das Festhalten an den fossil- atomaren Energien, so die heute veröffentlichten Berechnungen von Dr. Werner Zittel von der Energy Watch Group in München.

Unterkategorien

Logo: Atomkraft? Nein, danke.

Die internationale Anti-Atomkraft-Bewegung gehört seit den 1970er Jahren zu den neuen sozialen Bewegungen. Sie thematisiert die Gefahren, die nicht nur von der militärischen (Kernwaffe), sondern auch von der zivilen Nutzung der Kernenergie zur Energieerzeugung in Kernkraftwerken ausgehen.