Unsere Friedens-CD

Unterstützt die Friedensradfahrt – kauft die Friedens-CD
Martin_pict1980rand.gif

Zitat

»Als ich 14 Jahre alt war, war mein Vater für mich so dumm, daß ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wie viel der alte Mann in sieben Jahren dazu gelernt hatte.«

Mark Twain
US-amerikanischer Schriftsteller

Redaktion

Jetzt haben wir den Salat!
Der Geist ist aus der Flasche - Neuer Waffentyp Russlands!

Wie lange hat die Friedensbewegung gewarnt: Hört auf mit der Aufrüstung! Reicht Russland die Hand! Setzt den ABM/START-Vertrag wieder in Kraft! Verhandelt!

Noch ist es nicht zu spät!

Bike for Peace verbindet die 4 Ostermärsche der Region Süd-West mit einer
Friedens-Fahrrad-Sternfahrt.

Von den 4 Ostermärschen der Region starten wir am 31. März mit dem Fahrrad nach Ramstein. Am 1. April, 14:00 findet in Ramstein eine Fahrrad-Demo und Kundgebung vor der Air Base statt. Weitere Informationen und Anmeldung:
www.bikeforpeace.net Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der ganze Artikel

Was ist passiert?
Nach der Auflösung der Sowjetunion hat Russ­land abgerüstet. Die USA und Deutsch­land folgten in geringerem Maße, aber immer­hin. (siehe Grafik in der PDF-Datei)

Aber nur zeitweise. Mit der Präsidentschaft von George W.Bush begann eine in der Weltge­schichte einmalige Aufrüstung. Obama setzte sie fort. Und Trump verstärkte sie nochmals.

Russland dagegen wiederholte den Fehler der Sowjet­union nicht. Diese hatte jede von den USA ein­geleitete neue militärische Technogie-Einführung und Erhöhung von Rüstungsausga­ben seinerseits mit eigener Auf­rüstung beant­wortet. Für die Sowjetunion war der Rüstungs­wettlauf ruinös.

Die Überrüstung hat wesentlich zum Ende der Sowjet­union beigetragen. Das lag durchaus im Kalkül der US-Politik. Mehr als einmal hörten wir, besonders in den 80er Jahren: "Wir wer­den die Sowjetunion totrüsten".

Die aktuelle Politik der Kreml-Führung ver­sucht, diesen Fehler zu vermeiden. Bis 2005 betrugen die Rüstungs­ausgaben Russlands, des größten Flächen­lands der Erde, weniger als die der vergleichsweise winzigen Bundesre­publik (die zudem nur von befreun­deten Staa­ten umgeben ist!)

Zeitweise stiegen Russlands Rüstungsausga­ben auf umgerechnet 85 Mrd. Dollar, sollen aber wieder auf unter 50 Mrd sinken.

Dagegen sollen nach dem Willen der NATO die Rüs­tungs­ausgaben der Bundesrepublik auf ca. 70 Mrd Euro ( = Dollar) fast verdoppelt wer­den, die der USA werden schon für 2018 auf 670 Mrd. Dolllar steigen.

Im Jahre 1999 veröffentlichten die USA ihr Konzept des Raketen-Abwehr-Schirms.

Bei einem atomaren Erstschlag der USA soll die Antwort Russlands durch Anti-Raketen-Raketen abgefangen werden.
Das Konzept funktioniert nur, wenn bei dem Erstschlag der größte Teil der Interkontinantal-Raketen der Russen ausgeschaltet werden könnte.

Das ist der Plan:
Die USA "enthaupten" Russland und die russischen Raketen können die USA oder Europa mit den wenigen noch ver­bliebenen Gegenwaffen nicht erreichen (oder nur teilweise), sie werden größtenteils abgefangen.
Dass dabei neben zig Millionen Toten in Russ­land vielleicht doch auch einige hunderttausend in Europa oder gar in den USA sterben, ist ein­kalkuliert.

Ich habe dieses Konzept schon vor langer Zeit als "Schlieffen-Plan von heute" bezeichnet.
Ebenso wie der Schlieffen-Plan 1914 wesent­lich zum Beginn des 1. Weltkrieges beitrug, wird dieser wahnwitzige Plan des "Raketen-Abwehr-Schildes" einen dritten Weltkrieg we­sentlich wahrscheinlicher machen.

Aber nicht nur das: Er wird auch nicht funktio­nieren.
Ebenso wie der Schlieffen-Plan nicht funktio­nierte.

Hat man tatsächlich geglaubt, Russland werde zuse­hen, wie in Polen, Rumänien diese neuen Raketen aufgestellt werden? Wie in Ramstein eine Befehls­zen­trale für diese neue Waffen­gattung installiert wird?

Russland kann diese neue Waffengattung nicht mit gleicher Münze (im wahrsten Sinn des Wortes) beant­worten. Dazu fehlen die ökono­mischen Möglichkeiten.
Braucht es auch nicht. Es muss in dieser mili­tä­rischen Wahnsinns-Logik lediglich sichern, dass die Raketen­ab­wehr unterlaufen wird, dass eine Antwort auf einen An­griff ebenso zerstörerisch gesichert ist.

Der Untergang der Welt bleibt gesichert.

Wann erkennt die Bundesregierung, dass sie diesen welt-zerstörerischen Prozess unter­brechen kann und unterbrechen muss?

Sie kann und muss die Stationierung in Ram­stein mit einer Frist von 2 Jahren kündigen und damit das Head-Quarter dieses wahn­sinnigen Projekts aus Deutschland verbannen.
Sie kann und muss dem Vertrag über das Verbot von Kernwaffen beitreten und damit den Druck in Richtung Ab­rüstungs­verhand­lungen erhöhen.
Wir fordern die Wieder-Inkraftsetzung des ABM-Vertrages (über die installation von Raketen-Abwehr-Anlagen) und des START-Vertrages (Begrenzung der Startegischen Atom-Raketen).

10 Minuten nach Beginn eines atomaren "Schlag­ab­tausches" wird in der Pfalz und im angrenzenden Saarland kaum jemand mehr le­ben.

Was muss eigentlich noch passieren, bis alle Menschen in unserer Region auf die Straße ge­hen und zu diesem Wahnsinn "Nein" sagen?

Die Ostermärsche am 31.3 - 2.4 in Kaiserslautern, Saarbrücken, Heidelberg und Wiesbaden (und vielen weiteren Städten bundesweit)
und:
die Aktionswoche der Ramstein-Kampagne vom 24. Juni bis 1. Juli
(www.ramstein-kampagne.eu)

sind DIE Gelegenheiten, unsere Antwort zu geben.

Bike for Peace verbindet die 4 Ostermärsche der Region Süd-West mit einer
Friedens-Fahrrad-Sternfahrt.

Von den 4 Ostermärschen der Region starten wir am 31. März mit dem Fahrrad nach Ramstein. Am 1. April, 14:00 findet in Ramstein eine Fahrrad-Demo und Kundgebung vor der Air Base statt. Weitere Informationen und Anmeldung:
www.bikeforpeace.net Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Friedenssong Wettbewerb 2018