Unsere Friedens-CD

Unterstützt die Friedensradfahrt – kauft die Friedens-CD
uli_img_9712rand.gif

Zitat

»Friede auf unserer Erde!
Friede auf unserem Feld!
Dass es auch immer gehöre
Dem, der es gut bestellt!«

Bertolt Brecht (frei nach Neruda)

Redaktion

Beweis für KlimaerwärmungErneuerbare Energie, auch regenerative Energie genannt, bezeichnet Energie aus nachhaltigen Quellen, die nach menschlichen Maßstäben unerschöpflich sind. Das Grundprinzip ihrer Nutzung besteht darin, dass aus den in der Umwelt laufend stattfindenden Prozessen Energie abgezweigt und der technischen Verwendung zugeführt wird. [Wikipedia]

»Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah«

EUROSOLAR-Pressemitteilung, Bonn, 17. Juni 2009

Zum 400-Millionen-DESERTEC-Plan deutscher Konzerne für Solarstrom aus Nordafrika erklärt MdB Dr. Hermann Scheer, Präsident von EUROSOLAR:

Auch wenn das 400-Milliarden Projekt deutscher Konzerne für Solarstromerzeugung aus Nordafrika – das sogenannte DESERTEC-Konzept – allenthalben (von der Bundesregierung bis zu Greenpeace) begrüßt wird, rate ich von voreiligen übertriebenen Erwartungen an dieses Projekt und diesbezügliche Subventionsentscheidungen ab. Unterschätzt werden dabei die voraussichtlichen tatsächlichen Kosten dieses Projektes ebenso wie die Zeiträume zu dessen Realisierung.

Geothermie

Tief in der Erde schlummert ein gewaltiges, praktisch unerschöpfliches Energiepotential. Konzerne entdecken zunehmend die Möglichkeit, Erdwärme zur Produktion von Strom und Wärme zu nutzen. Dies geschieht unabhängig von Wetter und Jahreszeit und ist absolut umweltschonend. Je tiefer man in das Innere der Erde vordringt, desto heißer wird es. In Mitteleuropa nimmt die Temperatur um etwa drei Grad Celsius pro hundert Meter Tiefe zu. Mit den heute entwickelten Techniken ist es fast überall möglich, geothermische Energiequellen zu nutzen. [weiterlesen]

Aus: Geothermie für den Hausgebrauch
in 3sat.de/nano

Quer April Erzeugen, speichern, transportieren:
Energie ist nicht zu sehen - und doch hat sie viele Gesichter.
Eine Sonderbeilage der Frankfurter Rundschau
.
Die Themen u.a.:

Architekten entdecken die Sonne

Ästhetik und Effizienz sind nicht immer unter einen Kollektor zu bringen.

Der CO2-Rechner von KlimAktiv

Werden Sie Klima-Aktiv

Was ist Ihr Anteil am Ausstoß von Treibhausgasen?

Bilanzieren Sie Ihren persönlichen Lebensstil oder direkt den des ganzen Haushalts. Berücksichtigen Sie dabei das Heizen, den Stromverbrauch, Ihre Mobilität, die Ernährung und auch den Konsum. [weiter lesen bei KlimAktiv]


EU macht WindPläne für neue Klima- und Energiepolitik

Die in Brüssel vorgestellten Pläne für die neue Klima- und Energiepolitik stärken den Ausbau der Windkraft in Europa. Der Entwurf für eine Richtlinie zur Erhöhung des Anteils an erneuerbaren Energien in Europa auf 20 Prozent bis 2020 ist die Grundlage für einen massiven Ausbau der Windkraft.

Martina Zitterbart - Foto: 3sat"Meine Vision ist die Vernetzung lokaler Stromerzeuger zu virtuellen Kraftwerken", sagt die Karlsruher Informatikerin Martina Zitterbart. "Die Stromerzeuger stehen in den Haushalten oder Gewerbebetrieben und werden vernetzt. Wenn ich den Strom nicht benötige, verpufft die Energie nicht, sondern mein Nachbar kann sie nutzen, der in dem Moment vielleicht einen höheren Strombedarf hat."

Armin Binz - Foto: 3sat"Meine Vision ist die 2000-Watt-Gesellschaft als weltumspannende Gesellschaft, die es allen ermöglicht, mit hoher Lebensqualität ein Leben im Einklang mit der Natur und den natürlichen Gesetzmäßigkeiten zu führen." Prof. Armin Binz, Leiter des Instituts für Energie der FH Basel hat die Politiker überzeugt, Basel zur Pilotregion in enger Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft für die "2000-Watt-Gesellschaft" auszurufen.

Porträt Martina Klärle (Foto: 3sat)


»Meine Vision ist es, dass alle sehr gut geeigneten Dachflächen genutzt werden, um Solarstrom zu gewinnen«, sagt die Geoinformatikerin Prof. Martina Klärle. »Wenn alle Dächer, die sich sehr gut für Photovoltaik-Anlagen eignen, mit diesen bestückt würden, könnte man 70 Prozent des Strombedarfs der Stadt decken.«


Unterkategorien

Logo: Atomkraft? Nein, danke.Die internationale Anti-Atomkraft-Bewegung gehört seit den 1970er Jahren zu den neuen sozialen Bewegungen. Sie thematisiert die Gefahren, die nicht nur von der militärischen (Kernwaffe), sondern auch von der zivilen Nutzung der Kernenergie zur Energieerzeugung in Kernkraftwerken ausgehen.


 
deenfrjaplru