Unsere Friedens-CD

Unterstützt die Friedensradfahrt – kauft die Friedens-CD
joerg_IMG_4437rand.gif

Zitat

»Ein einzelner hilft nicht, sondern wer sich mit vielen zur rechten Stunde vereinigt.«

Goethe

Redaktion

Waldspaziergänger im Regen, hinten Polizei.


Hambach, der Wald, die Braunkohle, das Klima, die Politik,
das Führungspersonal, die Polizei, das öffentliche Interesse

Heiße Schokolade
und Befehlsnotstand

Waldspaziergang am Sonntag, 23.9.2018 im Hambacher Forst

Ein Sonntag in Hambach im September. Wieder mehr Menschen. Trotz intensivem Regen, Kälte und Verboten. Gute Stimmung und Zuversicht: «Das können die doch nun wirklich nicht mehr bringen.» «Erst den wirklich tollen Wald abholzen um dann das ohnehin überfällige Ende der Braunkohleverstromung auszurufen?» Aber dem NRW-Ministerpräsidenten Laschet, seinem Innenminister und RWE traut hier jeder jeden Blödsinn zu. «Die haben einfach nicht begriffen, was die Uhr geschlagen hat. Die haben keinen Plan für die Zukunft. Die tun so, als gäbe es den Klimawandel und die drohenden Katastrophen nicht. Die sind unberechenbar. Die können nur Auto und noch mehr Auto. Denen fehlen Verstand und jeglicher Begriff von Verantwortung. Die nehmen den Umweltschützern die Klettergeschirre weg und behaupten dann, dass sie die Blockade wegen fehlender Sicherheit der Umweltschützer in deren eigenem Interesse gewaltsam beenden müssten. Die halten alle Menschen für blöd.»


Heiße Schokolade mit viel Rum und ein heißes Bad

Das war meine Vision, die mich nach fünf Stunden in Hambach bei Kerpen (Bahnstation Buir) im strömenden Regen im Wald und auf den Feldern auf dem Nachhauseweg begleitet hat. Und Dankbarkeit gegenüber denen, die auch bei diesen widrigen Bedingungen der Belagerung durch die Polizei standgehalten haben: Die Umwelt- und Klimaaktivisten im Wald und die vielen tausend ‹Waldspaziergänger›, die es an diesem Sonntag trotz des nassen und kalten Wetters nicht zuhause auf dem Sofa gehalten hat. Deutliches öffentliches Interesse und Präsenz vor Ort sind die wichtigsten Elemente in dieser Phase des gesellschaftlichen Kampfes um Klima- und Umweltschutz und um eine lebenswerte Zukunft für die Menschheit. Wer heute hier war, hat das begriffen. Vom munteren Punk bis zum ernsten Hochschullehrer, vom mitgeschleppten Kleinkind bis zum gebrechlichen alten Menschen, vom Anarcho bis zum gläubigen Christ. Erst recht die Menschen, die als ganze Familien mit zwei Generationen und in Einzelfällen sogar mit drei Generationen am Ort des Geschehens waren.


Polizei mit Helm und Schild, hinten Panzerfahrzeug.

Die Polizei

Verglichen mit den martialischen Inszenierungen der vorigen Wochen war das Erscheinungsbild eher mitleiderregend. Bei laufenden Motoren saßen die Missbrauchsopfer einer irrationalen Politik hinter beschlagenen Scheiben in ihren Autos. Jedenfalls der größere Teil der Streitmacht. Versuche, die große Masse der Umweltschützer am Betreten des Waldes zu hindern, waren mangels Erfolgsaussicht und um die Laune der Truppe nicht übermäßig zu strapazieren offenbar aufgegeben worden. Aktivitäten der Kollegen bestanden eher in den Bemühungen, eigene Autos, die im Schlamm festgefahren waren, wieder flott zu schieben. Nur sehr vereinzelt beschäftigten sich kleine Grüppchen damit, Baumstämme beiseite zu schieben, die von den Umweltschützern als symbolische Barrikaden und als deutliche Zeichen auf die Wege geschleppt worden waren. Vielen beteiligten, jungen Missbrauchsopfern in Kampfmontur war die Unwilligkeit und der gefühlte ‹Befehlsnotstand› trotz ihrer Vermummung an Gestik und Mimik deutlich anzumerken. Zumal sie über die Tage immer wieder von den kritischen Bürgern mit höchst plausiblen Argumenten in Sachen Umwelt und Klima bombardiert wurden. (Bombardierung <==> Öko-Terroristen)


Es gibt nichts Gutes – außer man tut es

Ohne die Besetzung des Waldes hätten RWE und Landes-Laschet und Co ganz sicher schon Fakten geschaffen, damit die Braunkohleverbrennung aus der Grube von Hambach in den nächsten 20 Jahren weiterlaufen kann. Nur durch die Zeit, die durch den tapferen Widerstand gegen den Wahnsinn herausgeschunden wurde, werden nun langsam auch diejenigen munter, die tief in sich diffuse Zweifel am Klimageschehen hegen. «Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zu Pflicht!» Das galt nicht nur für den Widerstand gegen Staat und Partei 1933 ff. sondern das gilt auch heute im Zusammenhang mit dem Klimawahnsinn. Mit Kriminalisierung, Ordnungsrecht, Platzverweisen, In-Gewahrsam-Nahme, gebeugtem oder missbrauchtem (Bau-) Recht und Demagogie übler Sorte wird versucht, die Menschen daran zu hindern, sich wirksam für den so dringend erforderlichen Klimaschutz einzusetzen. Aktuell keimt bei vielen Menschen die Hoffnung, dass die Menschheit zum Umsteuern fähig sei. Diese Hoffnung ist ansteckend. Und dieses Hoffnung wird hoffentlich bei sehr viel mehr Menschen dazu führen, sich nun in Bewegung zu setzen und die Bemühungen um Umwelt und Klima konkret zu unterstützen. Wer auf Aufrufe von Parteien, Kirchen oder sonstigen traditionellen zivilgesellschaftlichen Organisationen wartet, wird wahrscheinlich zu spät wach und aktiv.


JETZT

  • Kritische Präsenz in Hambach so oft und so viel wie eben möglich!
  • Teilnahme an den Sonntagsspaziergängen und an den geplanten Großveranstaltungen!
  • Briefe, Mails, öffentliches Zur-Rede-Stellen an /von Menschen, die politisch Einfluss haben!
  • Geld- und Lebensmittel für die Besetzer!
  • Willküraktionen und Zwangsmaßnahmen dokumentieren!
  • Demagogie von listigen Politikern und trotteliger Energiewirtschaft nicht demütig hinnehmen!
  • Decarbonisierung durch De-Invest fordern und unterstützen!
  • öffentlich Stellung nehmen, wenn gegen Umbau der Energie-Infrastuktur und gegen angemessene Energiekosten polemisiert wird!
  • dezentrale, lokale Infostände und Aktionen, Transparente malen
  • …es gibt so viele Möglichkeiten, sich zu engagieren.


Jetzt ist der Zeitpunkt

Und falls es mal etwas jenseits der Komfortzone laufen sollte, helfen Solidarität und Gemeinschaftsgefühlt, notfalls in Verbindung mit heißer Schokolade … nach getaner Aktion.

 

Montag, 24.9.2018
Text und Fotos: Wolfgang Utsch
für Energiewendegruppe MK


Weitere Fotos vom Waldspaziergang in Hambach


 

 
deenfrjaru