debezh-TWcsdanlenfrjaplruuk

Die Anti-Atom-Radtour 2022 ist bald in Deiner Nähe (Tihange, Aachen, Lützerath, Krefeld) – Sei dabei!

 Liebe Freund*in,

nur noch wenige Tage, dann flattern auch bei Dir gelbe Fahnen durch die Straßen: Die Anti-Atom-Radtour 2022 passiert Tihange, Liège, Maastricht, Aachen, Lützerath und Krefeld. Bei der längsten Anti-Atom-Demo der Geschichte radeln vom 8. Juli bis 4. September sechs Wochen lang Hunderte dem Atomausstieg entgegen in eine erneuerbare Zukunft! Verpass die Gelegenheit nicht und sei auch Du ein paar Kilometer oder bei den Veranstaltungen in deiner Nähe dabei!

Alle Infos zur Route Nord und Süd, Zeitplan und Programm findest Du hier.

  • Hier findest Du alle Informationen zu den Abfahrtszeiten und Einstiegspunkten der Radtour Nord sowie die jeweils aktuelle Position der rollenden Demo,
  • und hier für die Südtour.

Spätestens Ende des Jahres, so steht es im Atomgesetz, gehen in Deutschland die letzten drei (von einst 36) AKW vom Netz – ein Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Gemeinsam mit Dir und allen, die sich für die Energiewende und gegen einen fossil-atomaren Rollback stark machen, wollen wir diesen großen Erfolg der Anti-AKW-Bewegung feiern. Zugleich machen wir mit der Fahrrad-Demo auf die vielen bleibenden Atom-Gefahren aufmerksam: Atommüll-Berge, AKW-Abriss, Atomfabriken in Gronau und Lingen, marode AKW im grenznahen Ausland …

Schließe Dich der Anti-Atom-Radtour 2022 gerne an – für ein paar Wochen, ein paar Tage oder einfach ein paar Stunden. Du kannst auch nur die letzten Kilometer in Deiner Stadt mitfahren oder – sogar ganz ohne Rad – einfach zu den jeweiligen Veranstaltungs- und Aktionsorten kommen, mit Anti-Atom-Aktiven und Zeitzeug*innen diskutieren, protestieren, klönen und feiern.

Gelegenheiten dazu hast Du zum Beispiel

  • am Freitagabend, 8. Juli, bei einem Kennenlern-Abend in Aachen,
  • am Samstag, 9. Juli, beim Radtour-Start vor dem Riss-AKW Tihange (Belgien),
  • am Samstagabend in der Jugendherberge Lüttich (Belgien),
  • am Sonntag, 10. Juli, bei einer politischen Mittagspause in Maastricht (Niederlande),
  • am Sonntagabend in Aachen am Elisenbrunnen mit Info- und Kulturprogramm,
  • am Montag, 11. Juli, auf dem Weg vom havarierten „small modular reactor“ in Jülich zu dem von den Braunkohlebaggern bedrohten Dorf Lützerath, wo die Anti-AKW-Bewegung auf die Klimagerechtigkeits-Bewegung trifft,
  • am Dienstag, den 12. Juli, beim Baden im Kaarster See.

Werde ein Teil dieser ganz besonderen Anti-Atom-Aktion und hilf mit, das endgültige Aus der letzten drei AKW in Deutschland zu besiegeln. Wir freuen uns auf Dich!

Herzliche Grüße und bis bald

Carolin Franta
und das ganze .ausgestrahlt-Team


 

 

Wer liest hier gerade?

Aktuell sind 200 Gäste und keine Mitglieder online

.ausgestrahlt

Blog-Beträge auf .ausgestrahlt
  • Weiterbetrieb der Atomkraftwerke? Gefährlich und überflüssig

    Die Entscheidung, die drei letzten deutschen AKW noch einige Monate weiterlaufen zu lassen, ist der traurige Höhepunkt einer absurden Debatte. Sie zeigt: Die Anti-Atom-Bewegung muss den Druck aufrechterhalten, bis alle Atomanlagen endgültig abgeschaltet sind.

  • Eine Welt voller kleiner Meiler?

    Im Kampf gegen den Klimawandel, für vermeintlich günstige Energie und zur Versorgung abgelegener Regionen setzen weltweit Länder auf die Entwicklung „kleiner Atommeiler“. Was die Atomlobby als Zukunft preist, beschreiben Kritiker als das letzte Aufbegehren einer sterbenden Branche.

  • Frankreich: Machtwort der französischen Atomaufsicht zu Cattenom-1

    Die französische Atomaufsichtsbehörde ASN hat das Wiederanfahren des Reaktorblock Cattenom-1 wegen defekter Schweißnähte untersagt. Der Betreiber hatte die Inbetriebnahme angekündigt.

  • „Ich dachte, Atomausstieg heißt Atomausstieg“

    Femke Goedeker, 30, beruflich in der Windkraft-Branche tätig, Gründungsmitglied im Bündnis Atomkraftgegner*innen im Emsland (AgiEL), engagiert sich auch beim Elternverein Restrisiko Emsland und beim BUND

  • Unbegrenzte Laufzeiten

    Mit ihrem Schlenker durch die Schweiz hat die Anti-Atom-Radtour auch die dortigen Atom-Probleme ins Blickfeld gerückt – und daran erinnert, dass die Anti-Atom-Bewegung ihre großen Erfolge hier grenzüberschreitend erstritten hat

  • Ris(s)kanter Plan

    Zahlreiche AKW in Frankreich liegen still, weil sie gefährliche Risse aufweisen. AKW in Deutschland sollen deshalb länger laufen – trotz Rissen derselben Art. Der VGH Mannheim könnte diese Pläne stoppen: Am 14. Dezember verhandelt er die Klage gegen die Betriebserlaubnis für den Riss-Reaktor Neckarwestheim‑2

Redaktion

 
 

Cookies