Unsere Friedens-CD

Unterstützt die Friedensradfahrt – kauft die Friedens-CD
Martin_pict2022rand.gif

Zitat

»Wenn die Polizei über Beeinträchtigung einzelner ihrer Mitglieder durch Pfefferspray spricht, dann sollte sie bei zukünftigem Einsatz auch auf die Windrichtung achten. Mir ist nicht bekannt, dass Demonstranten Pfefferspray eingesetzt haben.«

BR

Redaktion

Menschenkette 11. Juni 2016
Ramstein Air Base – Kaiserslautern

Plakat: «Fußball gibt's nur im Frieden».

Weitere Infos zur Menschenkette, zum Internationalen Friedenscamp vom 8. Juni bis 12. Juni in Steinwenden-Weltersbach und zu allen Veranstaltungen rund um den 11. Juni in Kaiserslautern: www.ramstein-kampagne.eu

 


 

Ein Sands-Family-Konzert wie kein anderes.

Gruppenfoto

 

Vor 40 Jahren habe ich diese Ausnahme-Musiker kennen gelernt: Auf dem Festival der Jugend der SDAJ in Dortmund.

Am 24. April 1976 traten sie zum ersten mal nach dem Tod ihres Bruders Eugene Sands wieder außerhalb Irlands auf.

Anlass für eine Widmung, die ich ihnen in der Manege in Lintorf (Ratingen) überreichte. (PDF-Datei)

Thanks so much Sands family for 40 years of friendship and common work for peace!

We need you, the Sands Family, the voice of Peace!

Konni Schmidt


Radfahrerinnen mit blauen DFG-VK-Fahnen.

DFG-VK:
FriedensFahrradtour NRW 2016!

 

30. Juli – 6. August von Münster über Gronau und Kalkar nach Köln

«Für ein ziviles Europa, frei von Atomwaffen und AKWs! Für Friedensschutz durch Klimaschutz!» ist das Motto der diesjährigen Friedensfahrradtour der DFG-VK NRW von Münster nach Köln.

Assad und ARD-Korrespondent.

«Bis das Volk mich nicht mehr will»

Syriens Präsident Assad stellt im Interview seine Sicht dar, spricht über die Waffenruhe, seine Verbündeten und Deutschland. Ist für Wahlen und «wenn das syrische Volk es will», tritt er zurück.

Weltspiegel extra, 1. März 2016,
in der Mediathek bis 8. März.

Quelle: ARD Mediathek
Foto: aus Weltspiegel extra



 

Die Ramstein Air Base Zentrale weltweiter Kriege
Ramstein ist ins Gerede gekommen.
Seit die US Luftwaffe über die Air Base mit Drohnen ferngesteuert mehr als 4000 Menschen tötete, sind auch jene, die die Air Base aus wirtschaftlichen Gründen oder einfach aus Gewohnheit früher tolerierten, auf Distanz gegangen.

Demnächst wird sich auch das Bundesverwaltungsgericht mit den - so die Kläger - verfassungswidrigen Aktivitäten befassen müssen.

Überraschend war daher die große Beteiligung von 1500 Menschen an der Demonstration am 26. September 2015 für Insider nicht.

Peter Balnis auf dem Festival in Bildstock 2015
Peter Balnis auf dem Festival in Bildstock 2015

Wie oft hat er die FriedensradfahrerInnen mit seinem Gesang empfangen: auf dem St. Johanner Markt, auf den Spicherer Höhen, in Kirkel, in Dortmund auf dem Pressefest.

Am vergangenen Freitag ist Peter Balnis an den Folgen einer Operation gestorben.

Wir trauern mit seiner Lebensgefährtin Gudrun, seinen beiden Töchtern und allen Friedensbewegten im Saarland und weit darüber hinaus.

Peters Weggang ist sehr schmerzlich. Wir hatten noch so viel gemeinsam vor. Wir wollten gemeinsam mit seinen Schülern aus Tscherkessk Radtouren hier und dort organisieren.

Peter hat sich um den Frieden und die Friedensbewegung hier und dort verdient gemacht.
Ich hoffe sehr, dass das Projekt Liedstöckel und die Singeabende weitergehen in seinem Sinne.

Ich werde unserem Vorstand vorschlagen, ihm posthum die Ehrenmedaille unseres Vereins "Angel of Peace" zu verleihen und so an ihn zu erinnern.

Konni Schmidt, Vorsitzender des Vereins Bike for Peace and New Energies e.V.

Eine Würdigung von Peter Balnis: Ein mitfühlender Kämpfer für eine bessere Welt

Nachruf der DKP

wish mob in Bonn

Sie fragen uns nicht

An Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die Bundesregierung und alle Abgeordneten, die im Deutschen Bundestag für den Einsatz der Bundeswehr in Syrien gestimmt haben: Sie fragen uns nicht.

Aber hier ist unsere Antwort:

Sie sagen, Sie handeln im Namen der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, wenn Sie die Bundeswehr nach Syrien schicken.

Wir sagen: Nein. Sie handeln nicht in unserem Namen!

IS-Terror jetzt auch in Paris

Auf einem Plakat steht: »Krieg gegen Terror ist noch mehr Terror«.

Deutschland wird sinnlos am Hindukusch ›verteidigt‹ und der IS ›verteidigt‹ sich sinnlos in Europa.

Die Friedensbewegung verurteilt die Terroranschläge in Paris vom 13.11.2015 und wir solidarisieren uns ganz klar mit den Opfern und ihren Familien.

Wir verurteilen jeden Terror,
auch den Kriegsterror!

Wir verurteilen auch den Terror durch die Kriegspolitik, dem so genannten »War of Terror«, der letztlich dafür verantwortlich ist, dass der IS überhaupt entstehen konnte. Wir sagen es immer wieder und wieder: Jeder Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit und ist selber schlimmster Terror. Jeder, der Krieg führt, beteiligt sich nach unserer Ansicht an einem Verbrechen. Gewalt erzeugt Gegengewalt.

Picasso: Mädchen mit Taube.

Wege aus der Kriegslogik

Flüchtlingen helfen
Fluchtursachen beseitigen
Militärinterventionen und
Waffenexporte stoppen
Konflikte friedlich lösen:
auch in Russland

Für eine neue Friedenspolitik!

 

„Wer Waffen liefert und Kriege führt, wird Terroristen ernten“

Appell an die deutsche Bundesregierung: „Kein Kriegseinsatz in Syrien!“
Mehr als 400 Wissenschaftler und Friedensaktivisten aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland legen Friedenspolitische Forderungen 2016 vor

Kassel, 6.12.2015

In Syrien droht nach Einschätzung von Nahostexperten eine weitere Eskalation, wenn die Bundesregierung dort militärisch eingreift. „Krieg als Mittel gegen den IS verschlimmert die Lage vor Ort und birgt die Gefahr, dass terroristische Angriffe sich ausbreiten“, sagte Anne Rieger (Graz) bei der Eröffnung des 22. Friedenspolitischen Ratschlags in Kassel.

»Geht doch!«

Die Umweltpilger sind müde. Nächstes Jahr gehts weiter!

»Geht doch!« rufen die Pilger uns zu und fordern uns auf, mit zu laufen: Einen Tag, eine Woche, oder gleich ganz … bis Paris. Seit 13. September sind sie unterwegs: Die Klimapilger. Am 28. November wollen sie in Paris ankommen und der UN-Klimakonferenz ihre poltischen Forderungen vortragen:

Demonstration gegen NATO-Kommandozentrale

Viele Menschen, alt und jung, mit Friedensfahnen und Transparenten.

 Foto: redpicture



 

 
deenfrjaru